Samstag, 5. Oktober 2013

Zoo Basel - Teil 2

Kommentare:
 
Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr vor Gedanken, Gefühlen nur so sprüht, diese aber nicht ordnen könnt? Heute hab ich so einen Tag.. Heraus kommt meist nur wirres Zeugs, was ich am Ende oft selbst nicht mehr versteh. :P

Ich versuch‘s trotzdem :P Ihr könnt euch ja sonst nur die Bilder anschauen ;)

Besonders gefällt mir bei diesen beiden Bildern die Unschärfe im Hintergrund. :)



 Leider wollte der Schnabel nicht ganz mit aufs Bild..

Dieses Bild gefällt mir besonders. Es hat etwas von einem menschlichen Portrait-Foto. Mit etwas Geduld habe ich es sogar geschafft, dass der Gorilla direkt in die Kamera geschaut hatte. Es sieht fast so aus, als hätte er wirklich für mich posiert. :) Irgendwie strahlt der Gorilla eine innere Ruhe und Zufriedenheit aus. Für das Schwarz-weiss habe ich mich entschieden, weil es das Gesicht markanter wirken lässt und der Hintergrund so weniger störend wirkt. 
 

 Melancholisch und nachdenklich wirkt für mich dieser Gorilla. Mit der Wahl zu Schwarz-weiss, habe ich diese Bildaussage noch zusätzlich verstärkt. Wäre das Bild farbig, so wäre die nachdenkliche und traurige Stimmung (besonders in den Augen zu sehen) des Gorillas verloren gegangen. Leider ist zwischen Mensch und Tier immer ein Hindernis. In diesem Fall eine Glasscheibe, welche einige Schönheitsmakel auf dem Bild hinterlassen hat. Mit stundenlanger Photoshop-Bearbeitung hätte man die sicherlich noch weg retuschieren können. Diese Geduld besitze ich allerdings nicht.. :P



  Zum Schluss noch mein Lieblingsbild. :D Keine Ahnung was mir daran so besonders gefällt. Vielleicht einfach die Schönheit des Tieres oder die stimmige Farbkombination von Hintergrund und Tier. Faszinierend sind aber sicherlich die extremen Details. Ich bemerke, dass ich das Foto aus sicherlich 10-15m gemacht habe (aus der Hand versteht sich, also ohne Stativ). Es ist immer wieder ein Traum. :D Ja, meine lieben iPhone- oder sogar iPad-Fotografen an so eine Bildqualität werdet ihr wohl auch in 1000 Jahren nicht gelange. Glaubt mir, dass Geld für eine Spiegelreflexkamera ist gut investiert. Sofern ihr natürlich Wert auf ein gutes Foto legt. ;)
 



Wie wichtig ist euch die Qualität eines Bildes?

Kommentare:

  1. Das Foto des Gorillas ist einfach super, wenn Dein Text auch nicht ganz dazu passt. Zuerst strahlt er eine Zufriedenheit aus, dann erwähnst Du die Traurigkeit in seinen Augen.

    Aber egal, das Foto ist klasse, die Wahl es in Schwarzweiß zu konvertieren war auf jedenfall richtig. Vielleicht etwas mehr Kontrast und noch ein paar Details aus dem Fell herraus arbeiten. Ist aber nur meine persönlich Meinung.

    Oh, jetzt geht es an die Smartphone-Fotografen, dass versetzt mir natürlich einen gehörigen Stich ins Herz. Für mein PROJEKT364 habe ich meine DSLR mal öfter im Schrank gelassen und bin ein Jahr lang nur mit dem Handy durch die Gegend gelaufen und habe jeden Tag ein Foto gemacht und dieses auf meiner Facebook Fanseite und bei Google+ gepostet. Ich war doch tatsächlich in der Annahme, es wären gute Fotos dabei.
    Gut, über die Definition eines "Guten" Fotos muß man sich erst mal klar werden, dazu hatte ich aber auch meine persönliche Meinung in meinem großen Abschlussbericht geschrieben.

    Ich beende jetzt einfach mal diesen Kommentar mit einem Zitat von
    Andreas Feininger,
    "Die Tatsache, dass eine (im konventionellen Sinn) technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht."

    Gruß, Andreas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, Andreas! Vielen Dank für deinen langen und ausführlichen Kommentar. :D

      Die Zufriedenheit bezieht sich auf den oberen, die Traurigkeit auf den unteren Gorilla. :) Ist vom layouten her nicht ganz ersichtlich..

      Oh das tut mir leid. ;) Natürlich kann man auch mit einem Smartphone "gute" Fotos machen. Allerdings viele die mit einem Smartphone fotografieren, machen sich kaum Gedanken über ein Bild und drücken einfach einmal ab.

      Das Zitat gefällt mir sehr gut. :) Hinter jedem Bild steckt eine Geschichte und die kann ein "fehlerhaftes" Foto (eigentlich gibt es in der Fotografie kein falsch) wertvoller machen, als ein perfektes Foto, welches aber keine bedeutenden Hintergrund/Geschichte aufweist. :)

      Sarina

      Löschen
    2. Ah, sorry, jetzt habe ich es verstanden.
      Die Zufriedenheit bezog sich auf den Gorilla und die Traurigkeit auf den Schimpansen.

      Mit dem leichtfertigen auslösen der Smartphonekamera hast Du leider recht. Und das ist auch noch total unnötig, man kann damit wirklich sehr gute Aufnahmen machen und Dank diverser App's kann man dann auch die Bilder ohne viel Aufwand sehr schnell bearbeiten.

      Aber nur weil jemand viel Geld für eine DSLR ausgibt, heißt das noch lange nicht, dass derjenige sich auch mal nur ein bisschen mit der Materie befasst.

      Das soll uns aber auch egal sein, es ist unser Hobby und uns sollen die Bilder gefallen.

      Gruß, Andreas

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar! :)

 
© 2012. Design by Main-Blogger - Blogger Template and Blogging Stuff